Konservierungsmethode: Einmachen, Einkochen, Einwecken

Das Einmachen – auch als Einkochen, Eindünsten oder Einwecken bezeichnet – war früher ein verbreitetes Konservierungsverfahren für Obst und Gemüse. So bekamen die Menschen selbst im Winter vitaminreiche Kost. Eingemachtes gibt es heute fertig zu kaufen und wird in vielen Privathaushalten noch selbst hergestellt.

Was geschieht beim Einmachen?

Lebensmittel werden im Glas erhitzt, um die Keime abzutöten. Dabei dehnen sich Luft und Gase aus und entweichen, ein Überdruck entsteht. Beim Abkühlen bildet sich ein Unterdruck, so bleibt das Glas luftdicht verschlossen. In diesem Milieu können sich noch bestehende Keime nicht vermehren. Die konservierte Nahrung ist bis zu einem Jahr haltbar, sofern sie kühl und dunkel lagert.

Welche Lebensmittel eignen sich zum Konservieren durch Einmachen?

Einmachen ist für ObstGemüse und Pilze empfehlenswert, zudem für Fleisch und zubereitete Speisen.

Einmachtechniken

Für eine keimarme Konservierung hat Hygiene oberste Priorität. Deshalb: Sämtliche Gebrauchsgegenstände mit heißem Wasser ausspülen, Gummiringe in Essigwasser auskochen.

Alle Einmacharten basieren auf den Varianten Pasteurisieren und Sterilisieren:

1. Pasteurisieren - Temperatur zwischen 60 und 90 Grad, kurze Erhitzungszeit
Beim Pasteurisieren bleiben viele Nährstoffe erhalten. Aber: Die meisten Keime überleben bei geringer Hitze, daher ist die eingemachte Nahrung nur begrenzte Zeit haltbar.

2. Sterilisieren - Temperatur über 100 Grad, lange Kochzeit
Vor- und Nachteile liegen hier genau umgekehrt: Viele Nährstoffe gehen verloren, dafür sterben nahezu alle Keime ab. Lange Haltbarkeit.

Einweckgläser:
Alle Zutaten vorbereiten, waschen, wiegen, randhoch in die sauberen Gläser füllen. Rand abwischen, Gummiring umlegen, Deckel aufsetzen und verschließen. Einweckgläser in einen großen Topf stellen, dazwischen Abstand lassen. Wasser einfüllen, gemäß Rezept erhitzen, die angegebene Kochdauer einhalten. Danach einige Minuten im heißen Wasser stehen lassen, herausnehmen und mit einem Tuch bedecken.
Beim Einmachen im Ofen ebenso vorgehen. Anstelle des Topfs Fettpfanne in die untere Schiene schieben, mit Wasser füllen, Gläser hineinstellen. Nach dem Erhitzen Ofen ausschalten, Gläser nach einer halben Stunde entnehmen.

Schraubdeckelgläser (Twist-Off-Gläser):
Die Schraubdeckelgläser müssen nicht in heißes Wasser, damit sich ein Vakuum bilden kann. Vorbereitung wie oben beschrieben. Einmachgut gemäß Rezept im Topf erhitzen und im Anschluss in die Gläser füllen. Mit dem Deckel verschließen. Gläser für 10 Minuten auf den Kopf stellen, umdrehen, abdecken und vollständig abkühlen lassen.

Leckere Rezepte zum Einmachen bzw. Einkochen
Marillenmarmelade
Marillenmarmelade
Süße Verführung für Kuchen, Palatschinken und Kaiserschmarrn! Die feine Marillenmarmelade - selbst gemacht mit diesem einfachen Rezept.
Pflaumenkompott
Pflaumenkompott
Mit diesem Rezept gelingt ein köstliches Pflaumenkompott. Das vielseitige Dessert passt zu vielen Gelegenheiten.
Apfelkompott
Apfelkompott
Das Apfelkompott schmeckt wunderbar zu Palatschinken oder Kaiserschmarrn. Die Zubereitung ist mit diesem Rezept ein Kinderspiel.